Skip to content

Finanzierung

Erhebung der Kosten und finanziellen Mittel

Der Hausbau ist für die meisten Familien das größte finanzielle Vorhaben ihres Lebens. Dabei ist es wichtig, den Geldbetrag für die Realisierung des gewünschten Eigenheims so genau wie möglich vorab zu ermitteln. Bleiben Sie nicht im Ungewissen, lassen Sie die Kosten nicht planlos auf sich zukommen. Der Bau des Traumhauses soll kein Alptraum werden. Um dieses Unternehmen so reibungslos wie möglich zu bewältigen, ist es wichtig, sich ein klares Bild über die finanziellen Eigenmittel und über mögliche Fremdfinanzierungen zu machen. Die Bank Ihres Vertrauens wird dabei zu einem wichtigen Partner. Kreditverträge müssen genau studiert und kalkuliert werden.


Zeitplanung

Die Freuden und Leiden des Bauens beginnen beim Planen. Gerade beim Finanziellen ist deshalb ein kompetenter Partner gefragt, denn Zeit ist Geld.

Ein wesentlicher Faktor in der Einschätzung der Kosten spielt die richtige Zeitplanung. Zeit ist Geld, das wird am Bau besonders spürbar. Erarbeiten Sie mit Ihrem Planer einen geeigneten Bauzeitplan für Ihr Projekt. Dadurch ist nicht nur eine Kontrolle über die zeitliche Abfolge der Arbeiten möglich, sondern auch eine gute Koordinierung der einzelnen Bauarbeiten und Handwerker. Allein durch eine gute Zeitplanung und Koordinierung können 10-15 Prozent an Kosten eingespart werden. Zeitplanung zahlt sich aus!

Geldbedarf

Die benötigten finanziellen Mittel hängen wesentlich vom Grundstückpreis und vom Standort: sowie von der Wahl der Bauweise ab. Bei Fertighäusern wird der Gesamtbetrag vorab vertraglich festgelegt. Bestimmte Holzbauweisen sind kostengünstiger und zeitsparender als traditionelle Massiv- und Mauerwerksbauweisen. Die Beteiligung an Reihenhäusern ermöglicht eine Kostenreduzierung… Die Gesamtkosten für ein Haus sind jedoch so individuell wie die Wünsche und Vorstellungen der Baufamilie.

Eigenleistung

Der Beitrag durch handfeste Eigenleistung kann die Kosten eines Baus spürbar senken.
In vielen Bereichen bietet der Handel mittlerweile Materialien, Hilfsmittel und ausreichend Beratung, um dem eigenen Hausbau mit „Self-man-Qualitäten“ zuleibe zu rücken. Den Mangel an Erfahrung gegenüber den Baufirmen machen viele Bauherren durch höheren Einsatz und besondere Genauigkeit wett.
Eine gute Planung und sorgfältige Auswahl der Arbeiten können sowohl in Massiv- und Mauerwerksbauweisen als auch in Holz- und Lehmbauweisen helfen, hohe Anteile an Eigenleistung einzubringen.

Wohnbauhilfe

Eigenmittel sind für ein erfolgreiches Bauprojekt unabdingbar. Allein mit Fremdfinanzierung und Wohnbauhilfe lässt sich ein Haubau nicht bewältigen. Die Goldene Regel lautet:

  • Mindestens 1/3 Eigenkapital
  • 1/3 Wohnbauhilfe des Landes
  • Rest Fremdfinanzierung


Dabei muss das Familieneinkommen ausreichen, um Kapital und Zinsen zu tilgen.

In Südtirol gibt es eine vorbildhafte Wohnbauförderung; Das entsprechende Gesetz ist so umfangreich, dass es hier unseriös wäre eine allgemeine Gebrauchsanweisung zu liefern. Die Kriterien für Förderung sind sehr differenziert und bieten für jeden Bauwilligen individuelle Berechnungen der Förderungsmöglichkeiten.
Die Wohnbauförderung des Landes Südtirol umfasst die Bereiche Baulandbeschaffung, Anpassung der Wohnung an die Bedürfnisse von Behinderten, Bau oder Kauf sowie Wiedergewinnung oder Umschreibung der Förderung auf die Erben.
Die Abteilung Wohnungsbau hält entsprechendes Informationsmaterial und Broschüren für alle Interessierten bereit. Ein Blick auf die Internetseite hilft, viele Fragen abzuklären. So können dort zum Beispiel online die Berechnung des Einkommens oder der Konventionalfläche vornehmen lassen und ersparen sich die komplizierte Rechnerei.



Wohnungsbau
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1
39100 Bozen
Tel. 0471 418700
Tel. 0471 418701
Fax 0471 418709

www.provinz.bz.it/wohnungsbau